Springen Sie direkt:

Aktuelles

Achtung – Rechtzeitig Einsicht in die Behandlungsdokumentation nehmen, wenn Arzthaftungsansprüche im Raum stehen

Im Arzthaftungsprozess ist grundsätzlich davon auszugehen, dass die vom Arzt zu führende Behandlungsdokumentation den für die haftungsrechtliche Überprüfung zugrunde zu legenden Sachverhalt in seiner Gesamtheit widerspiegelt, mithin die darin dokumentierten diagnostischen und therapeutischen Behandlungsmaßnahmen durchgeführt und die vorwerfbar nicht dokumentierten unterlassen wurden.

Dieser Grundsatz greift jedoch nicht ein, wenn die Behandlungsdokumentation vom Arzt nicht mehr aufzubewahren war, bevor Ansprüche gegen ihn geltend gemacht wurden. Krankenunterlagen sind grundsätzlich nicht länger als zehn Jahre aufzubewahren (jetzt auch § 630f III BGB).

Muss der Arzt oder Krankenhausträger danach die Krankenunterlagen nicht länger als zehn Jahre aufbewahren, darf ihm wegen der Vernichtung, wegen des Verlusts oder ihrer Unvollständigkeit nach diesem Zeitpunkt kein Nachteil entstehen.

Quelle: OLG Düsseldorf, Urteil v. 01.07.2021 – 8 U 165/20

Hinweis:
Ohne diese Unterlagen lässt sich ein Behandlungsfehler allerdings in der Regel nicht nachweisen, weshalb die Unterlagen vorher zur Einsicht verlangt werden sollten.

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren