Springen Sie direkt:

Aktuelles

Gilt nicht nur für Anwälte: Zur Absetzbarkeit der häuslichen Kosten eines Syndikusrechtsanwalts

Ein Syndikusanwalt kann für sein häusliches Arbeitszimmer nur maximal 1.250 Euro im Jahr von der Steuer absetzen.

Wo der Mittelpunkt seiner gesamten Tätigkeit liege, bestimme sich nämlich nicht isoliert für seine einzelnen Tätigkeiten. Die Obergrenze für den Abzug von Aufwendungen für Tätigkeiten im Heimbüro gilt nur dann nicht, wenn es den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet (§ 4 Abs. 5 S. 1 Nr. 6 b EStG).

Ein Münchener Rechtsanwalt berief sich darauf, dass er als Syndikusanwalt gesetzlich verpflichtet sei, Kanzleiräume vorzuhalten. Dies müssten eigene Räume sein, um – anders als in seinem Büro im Unternehmen – seine Verschwiegenheitspflichten erfüllen zu können.

Das sahen aber sowohl das Finanzamt als auch das Finanzgericht München anders. Der Bundesfinanzhof stellte klar:

„Bildet das häusliche Arbeitszimmer den qualitativen Mittelpunkt lediglich einer einzelnen Tätigkeit, nicht jedoch im Hinblick auf die übrigen Tätigkeiten des Steuerpflichtigen, ist anhand der konkreten Umstände des Einzelfalls wertend zu entscheiden, ob die Gesamttätigkeit gleichwohl einem einzelnen qualitativen Schwerpunkt zugeordnet werden kann und ob dieser im häuslichen Arbeitszimmer liegt.“

Dabei sei auf das Gesamtbild der Verhältnisse und die Verkehrsanschauung abzustellen – nicht auf die Vorstellung des betroffenen Steuerpflichtigen. Für Rechtsanwälte sei nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes geklärt, dass auch eine Anwaltskanzlei in der privaten Wohnung von der Abzugsbeschränkung erfasst werde, sofern sie die Merkmale eines heimischen Arbeitszimmers aufweist. Der Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Tätigkeit ist den Bundesrichtern zufolge für sämtliche Tätigkeiten zu bestimmen; bei Anwälten umfasst er sowohl die Tätigkeit als Arbeitnehmer als auch die selbstständige anwaltliche Tätigkeit.

„Dass das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der selbstständigen Tätigkeit als Rechtsanwalt darstellt, reicht für einen unbegrenzten Betriebsausgabenabzug nicht aus.“

Quelle: BFH, Beschluss vom 13.06.2020 – VIII B 166/19

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren