Springen Sie direkt:

Aktuelles

Steuerrechtlicher Freibetrag bei unentgeltlicher Gewährung von Pflegedienstleistungen

Ein steuerpflichtiger Erwerb bleibt bis zu 20.000 € steuerfrei, der Personen anfällt, die dem Erblasser unentgeltlich oder gegen unzureichendes Entgelt Pflege oder Unterhalt gewährt haben, soweit das Zugewendete als angemessenes Entgelt anzusehen ist. Durch diese mögliche Steuerbefreiung ist nicht der Abzug eines Pauschbetrags, sondern die Berücksichtigung eines Freibetrags geregelt.

Der weit auszulegende Begriff „Pflege gewähren“ ist die regelmäßige und dauerhafte Fürsorge für das körperliche, geistige oder seelische Wohlbefinden einer hilfsbedürftigen Person. Die Gewährung von Pflege setzt begrifflich eine wegen Krankheit, Behinderung, Alters oder eines sonstigen Grundes bestehende Hilfsbedürftigkeit des Pflegeempfängers voraus. Eine aufgrund des Verwandtschaftsverhältnisses bestehende gesetzliche Unterhaltspflicht schließt die Gewährung des Pflegefreibetrags nicht aus  (vgl.Urteil des BFH vom 10.05.2017, Az.: II R 37/15).

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren