Springen Sie direkt:

Aktuelles

Anforderungen an die Haftung eines Rechtsanwalts gegenüber einem Rechtsschutzversicherer

Ein Rechtsschutzversicherer hat gegen einen Rechtsanwalt keinen Schadensersatzanspruch aus übergegangenem Recht, wenn eine etwaige Pflichtverletzung nicht kausal ist für den Schaden, den der Versicherer ersetzt verlangt.

Dies ist der Fall, wenn der Versicherer nicht konkret vorgetragen und keinen Beweis dafür angetreten hat, wie sich sein Versicherungsnehmer und Mandant des Rechtsanwalts bei dessen pflichtgemäßem Verhalten verhalten hätte.

Auf den Anscheinsbeweis beratungskonformen Verhaltens kann sich der Mandant des Rechtsanwalts und Versicherungsnehmer des Rechtsschutzversicherers nur dann berufen, wenn bei zutreffender rechtlicher Beratung vom Standpunkt eines vernünftigen Betrachters aus allein eine Entscheidung nahegelegen hätte.

Dabei greift im Falle einer nicht durch Falschangabe erwirkten Deckungszusage des Rechtsschutzversicherers kein Anscheinsbeweis, dass der Mandant einen Prozess nicht bzw. nicht in dem Umfang geführt hätte (vgl. Urteil des LG Dortmund vom 23.03.2017, Az.: 2 S 21/16).

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren