Springen Sie direkt:

Aktuelles

Zur Ergänzung und Nachbesserung von Abrechnungen nach Weiterleitung an die Ersatzkasse

§ 16 Abs. 8 des Ersatzkassenvertrags für Zahnärzte (EKV-Z) legt fest, dass ein Vertragszahnarzt die Abrechnung nur so lange ergänzen oder ändern kann, wie sie nicht bereits von der KZV an die Ersatzkasse weitergeleitet worden ist.

Im zugrunde liegenden Fall hatte ein Zahnarzt im Rahmen einer prothetischen Versorgung die BEMA-Nr. 18a abgerechnet. In der von ihm eingereichten Eigenlaborrechnung fehlten jedoch die Materialkosten der verbrauchten konfektionierten Stifte/Schrauben.
Nachdem die Ersatzkasse die Abrechnung der Gebührennummer 18a beanstandete, reichte der Zahnarzt eine weitere Eigenlaborrechnung ein, in der eine „Straumannschraube“ in Höhe von 18,96 EUR abgerechnet wurde.

Die zuständige KZV gewährte ihm die Kosten der nachtäglich eingereichten Laborrechnung, jedoch die Ersatzkasse erkannte den Berichtigungsantrag nicht an. Sie argumentierte, dass eine Nachberechnung bzw. Ergänzung der Abrechnung nicht möglich sei, da sie gegen § 16 Abs. 8 EKV-Z verstoße. Die prothetische Behandlung sei nach deren Abschluss abzurechnen und könne nach Weiterleitung an die Krankenkasse nicht mehr ergänzt werden (vgl. SG Münster, Urteil vom 21.09.2015, Az.: S 2 KA 4/14).

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren