Springen Sie direkt:

Aktuelles

Keine Befangenheit aufgrund der früheren Tätigkeit eines Richters als angestellter Rechtsanwalt – Das kann man auch anders sehen….

Die frühere Tätigkeit eines Richters als angestellter Rechtsanwalt in der Kanzlei eines Prozessbevollmächtigten genügt nicht, um die Besorgnis der Befangenheit zu begründen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Tätigkeit nur rund ein Jahr gedauert hat und schon fast drei Jahre zurückliegt. Eine solche persönliche Beziehung zum Prozessbevollmächtigten einer Partei bietet als solche bei vernünftiger Würdigung aller Umstände keinen Anlass, an der Unvoreingenommenheit des Richters zu zweifeln. Daran ändern auch gemeinsame Veröffentlichungen nichts, wenn sich diese Publikationen auf den Zeitraum der beruflichen Zusammenarbeit beschränken. Zudem stellt selbst die fortdauernde Mitautorenschaft einer Prozesspartei und eines zur Entscheidung berufenen Richters keinen Befangenheitsgrund dar (vgl. Beschluss des LG Freiburg vom 20.11.2015, Az.: 5 O 140/15).

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren