Springen Sie direkt:

Aktuelles

Haftung für fehlende Aufklärung über intraligamentäre Anästhesie

Ein Zahnarzt kann für eine Behandlung mittels Infiltrations- oder Leitungsanästhesie, bei der gezielt bestimmte Nerven oder Nervenbündel vor der Zahnbehandlung durch den Zahnarzt betäubt werden, haften, wenn er den Patienten über die als echte Alternative mögliche Behandlung mittels intraligamentärer Anästhesie (Betäubung des einzelnen Zahns über eine gezielte Injektion eines Lokalanästhetikums direkt in den Desmodontalspalt) nicht aufgeklärt hat und die vom Patienten für den zahnärztlichen Eingriff erteilte Einwilligung deswegen unwirksam gewesen ist (vgl. OLG Hamm, Urteil vom 19.04.2016, Az.: 26 U 199/15).

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren