Springen Sie direkt:

Aktuelles

Vernähen ohne örtliche Betäubung ist grober Behandlungsfehler

Das Vernähen einer Wunde ohne örtliche Betäubung ist ein grober Behandlungsfehler und stellt eine vorsätzliche Körperverletzung dar. Das Gericht hat in diesem Fall ein Schmerzensgeld in Höhe von 6.000,00 Euro ausgeurteilt (vgl. KG Berlin, Urteil vom 13.10.2014, Az.: 20 U 224/12).

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren