Springen Sie direkt:

Aktuelles

Kein Entschädigungsanspruch bei Fußverletzung wegen fehlerhaftem Getränkekasten aus Gesichtspunkt der Produkthaftung

Ein voller Getränkekasten, der mit einem gebrochenen Kastenboden den Abfüllbetrieb eines Getränkeherstellers verlässt, ist fehlerhaft im Sinne des Produkthaftungsgesetzes, da die mangelnde Stabilität nicht der berechtigten Erwartung des Benutzers an die Transportsicherheit des Kastens entspricht.

Die Haftung des Herstellers für Mineralwasserprodukte für einen solchen Produktfehler ist aber ausgeschlossen, wenn der Getränkekasten, den der Kunde im Getränkeladen anhob und sich durch das Herausbrechen des Bodens verletzte, mit hoher Wahrscheinlichkeit am Kastenboden unbeschädigt war, als er in den Vertrieb gegeben wurde.

Die Beweislast dafür, dass das Produkt die schadensstiftende Eigenschaft erst nach dem Moment des Inverkehrbringen angenommen hat, liegt beim Hersteller, wobei der Nachweis eines plausiblen Geschehensablaufs, der nach allgemeiner Lebenserfahrung den Schluss auf den Eintritt des Fehlers erst nach Inverkehrbringen zulässt, ausreichend ist (vgl. Urteil des AG Köln vom 16.03.2015, Az.: 142 C 11/13).

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren