Springen Sie direkt:

Aktuelles

Berechnung der Komplexleistung Nr. 01770 EMB-Ä 2005 für die Betreuung Schwangerer

Die Betreuungsleistung nach Nr. 01770 EBM-Ä kann nur von einem Vertragsarzt je Quartal und schwangerer Versicherter abgerechnet werden. Dies ergibt sich aus dem Wortlaut der amtlichen Anmerkung zu Nr. 01770 EBM-Ä. Eine korrigierende Auslegung für den Fall, dass der zweitbehandelnde Arzt entweder nicht weiß, dass die Schwangere schon bei einem anderen Vertragsarzt in Behandlung ist, oder dass dieser die Betreuung in Kenntnis der Vorbehandlung vollständig übernimmt, ist nicht geboten.

Dass Konstellationen denkbar sind, in denen mehrere Vertragsärzte in einem Quartal an der Betreuung einer Schwangeren beteiligt sind, hat der Bewertungsausschuss (BewA) nach dem Inhalt der amtlichen Anmerkung zu Nr. 01770 EBM-Ä erkannt. Der BewA durfte jedoch die mehrfache Abrechnung der besonders hoch bewerteten Betreuungspauschale ausschließen.

Als Vertragsarzt sollten Sie in der Regel durch eine Befragung Ihrer Patientin klären, ob eine Vorbehandlung erfolgt ist. Ist dies der Fall und liegt kein Notfall im Sinne einer unmittelbaren Behandlungsnotwendigkeit vor, besteht keine Verpflichtung, die Betreuung der Versicherten in diesem Quartal zu übernehmen. Eine besondere Schutzbedürftigkeit des zweitbehandelnden Vertragsarztes besteht nicht, so BSG vom 11.02.2015, Az. B 6 KA 15/14 R.

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren