Springen Sie direkt:

Aktuelles

Erstattungszinsen sind anders als Nachzahlungszinsen den steuerbaren Einkünften aus Kapitalvermögen zuzuordnen

Der Bundesfinanzhof führt in seinem Urteil vom 12.11.2013 – VIII R 36/10 – aus, dass Erstattungszinsen im Sinne von § 233a AO zu den Einkünften aus Kapitalvermögen ghören und als solche der Einkommensteuer unterliegen.

Die Anordnung der Besteuerung der Erstattungszinsen als Einnahmen aus Kapitalvermögen durch den Gesetzgeber verstößt im Vergleich zur Nichtabziehbarkeit der Nachzahlungszinsen weder gegen den Gleichheitssatz noch das Folgerichtigkeitsgebot. Insbesondere kann keine Ungleichbehandlung wesentlich gleichartiger Sachverhalte angenommen werden, da die Zuweisung der Nachzahlungszinsen in den nichtsteuerbaren Bereich auch der Gleichbehandlung mit Steuerpflichtigen dient, die eine private Steuerschuld kreditfinanziert tilgen müssen und die dafür entstehenden Schuldzinsen unter keinem Gesichtspunkt steuerlich abziehen können.

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren