Springen Sie direkt:

Aktuelles

Dem aus einer freiberuflich tätigen Personengesellschaft ausgeschiedenen Gesellschafter ist der gemeinschaftlich erzielte laufende Gewinn anteilig persönlich zuzurechnen

Der gemeinschaftlich erzielte laufende Gewinn ist dem aus einer freiberuflich tätigen Personengesellschaft ausgeschiedenen Gesellschafter auch dann anteilig persönlich zuzurechnen, wenn die verbleibenden Gesellschafter die Auszahlung verweigern, da der ausgeschiedene Gesellschafter ihnen Schadenersatz in übersteigender Höhe schuldet.

 

Etwas anderes gilt selbst dann nicht, wenn der Anspruch des ausgeschiedenen Gesellschafters der sog. Durchsetzungssperre unterliegt und daher nicht mehr isoliert, sondern nur noch als Abrechnungsposten im Rahmen des Rechtsstreits um den Auseinandersetzungsanspruch geltend gemacht werden kann (vgl. BFH, Urt. v. 15.11.2011 – VIII R 12/09).

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren