Springen Sie direkt:

Aktuelles

Fälligkeit einer ärztlichen Vergütung / Abrechenbarkeit einer Nr. 5295 neben einer OP an der Halswirbelsäule

Hier führte der Bundesgerichtshof in seinem Urteil vom 21.12.2006 (Aktenzeichen: III ZR 117/06) aus, dass die ärztliche Vergütung fällig wird, wenn die Rechnung die formellen Voraussetzungen in § 12 Abs. 2 bis 4 GOÄ erfüllt.

Die Fälligkeit werde nicht davon berührt, dass die Rechnung mit dem materiellen Gebührenrecht nicht übereinstimmt. Darüber hinaus ist eine Durchleuchtung nach Nr. 5295 (nur) als selbständige Leistung abrechenbar. Das ist etwa dann zu verneinen, wenn sie integrierter Bestandteil der Röntgenuntersuchung ist. Als selbständige Leistung ist sie hingegen anzuerkennen, wenn sie als weiterführende Methode zur Klärung einer diagnostischen Frage eingesetzt wird (vgl. Bundesgerichtshof, Urteil vom 21. Dezember 2006; Aktenzeichen: III ZR 117/06).

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren