Springen Sie direkt:

Archiv für den Monat Februar 2016

Zur Verletzung der Meinungsfreiheit eines Anwalts

Eine Sanktionierung eines Rechtsanwalts, der in Schriftsätzen einer Richterin verwerfliches Verhalten vorgeworfen hatte, verstößt gegen das Recht auf Meinungsfreiheit aus Art. 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention. Der Rechtsanwalt Rodrigue Ravelo hatte in einem Zivilrechtsstreit der Richterin Lügen und die Verzerrung der Wahrheit zulasten seines Mandanten … Lesen Sie mehr Zur Verletzung der Meinungsfreiheit eines Anwalts

Positronen-Emissions-Tomographie (PET) seit 01.01.2016 neue Leistung im EBM

Die Vergütung erfolgt außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung und damit extrabudgetär zu festen Preisen. Wie die KBV erklärt, habe man sich mit dem GKVSpitzenverband auf die Aufnahme der neuen Leistung im Bewertungsausschuss geeinigt. Damit können Nuklearmediziner und Radiologen die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und die Positronen-Emissions-Tomographie … Lesen Sie mehr Positronen-Emissions-Tomographie (PET) seit 01.01.2016 neue Leistung im EBM

Ausländische Ärzte unterliegen der ärztlichen Berufsordnung

Ausländische Ärzte, die in Deutschland ihren Beruf nur vorübergehend und / oder gelegentlich ausüben, unterliegen der Berufsordnung und bei festgestellter Berufspflichtverletzung der deutschen Berufsgerichtsbarkeit (vgl. VG Gießen, Urteil vom 11.05.2015, Az. 21 K 1976/13).

Zur Anforderung an die Aufklärung bei nur prophylaktischer Maßnahme bei Sigmaresektion

Zu den Anforderungen an die Aufklärung, wenn eine Operation (hier: Sigmaresektion) nur deshalb relativ indiziert ist, weil ihre Erforderlichkeit (subjektiv) vom Sicherheitsbedürfnis des Patienten abhängt. Ist bei einem Patienten eine unkomplizierte Divertikulitis im Dickdarmbereich festgestellt worden, also eine Entzündung ohne gravierende Begleiteffekte, kommt … Lesen Sie mehr Zur Anforderung an die Aufklärung bei nur prophylaktischer Maßnahme bei Sigmaresektion

Zu den Sorgfaltspflichten eines Hausarztes bei indizierter Überweisung

Stellt der Hausarzt (Internist) einen weiter gestiegenen erhöhten PSA-Wert fest, was der Abklärung durch einen Urologen bedarf, ist die versäumte Überweisung dorthin als Befunderhebungsmangel und nicht als therapeutischer Beratungsfehler zu qualifizieren. Der mündliche Rat, zeitnah erneut einen Urologen zu konsultieren, … Lesen Sie mehr Zu den Sorgfaltspflichten eines Hausarztes bei indizierter Überweisung

Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

Telefontermin vereinbaren