Springen Sie direkt:

Videotelefonat statt Kanzleitermin – einfach mit dem Handy oder Rechner

Wir bieten unseren Mandanten  den Service, virtuelle Kanzlei-Termine wahrnehmen zu können. Das spart Zeit und bietet eine flexible und schnelle Kontaktmöglichkeit von jedem Ort der Welt.

Jeglicher Datentransfer ist durch neuste Technik verschlüsselt, so dass die Vertraulichkeit des Wortes natürlich gewahrt ist. Dabei ist es ohne eine zusätzliche Software möglich, das vereinbarte Videogespräch mit nur einem Klick zu starten. Es ist, als wären Sie vor Ort.

 

 

Aktuelles

Fragen Sie uns.

Sollten Sie etwas vermissen oder bereits konkrete Fragen haben und einen kompetenten Rechtsanwalt suchen, dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

    Hinweis

    Bitte beachten Sie, dass Ihre Anfrage keine Mandatsbestätigung durch uns darstellt und laufende Fristen deshalb weder notiert noch kontrolliert werden.

    Aus haftungsrechtlichen Gründen können keine Auskünfte zu juristischen Problemen ohne vorherige Beaufragung erteilt werden.

    Bitte füllen Sie alle Pflichtfelder vollständig aus. Ihre Angaben werden im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) vertraulich behandelt.

    Bitte beachten Sie die Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen zu unserer Homepage.

    Wir wollen, dass Sie Recht bekommen.

    Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns.

    Telefontermin vereinbaren

    Weitere News

    Zum Thema Erbrecht

    • Der mittellose Nachlass: Der Bundesgerichtshof spricht ein Machtwort zur Vergütung des Nachlasspflegers
    • Erben allein machtlos: Ernennung eines weiteren Testamentsvollstreckers nur auf Ersuchen des Erblassers möglich
    • Hofvermerk im Grundbuch: Landwirtschaftsgericht ist für die Erteilung eines Erbscheins zuständig
    • Tod des Klägers: Bei fehlendem Aussetzungsantrag durch Bevollmächtigten müssen Erben das Verfahren fortführen
    • Verjährungshöchstfrist nicht abgelaufen: Bank verschweigt 14 Jahre lang Guthaben der Erbin gegenüber

    Zum Thema Verkehrsrecht

    • Einfädeln von der Beschleunigungsspur: Wer den fließenden Verkehr gefährdet oder behindert, trägt im Schadensfall die Hauptlast
    • Kein Niqab am Steuer: Straßenverkehrsbehörde kann nur in Ausnahmefällen die Verdeckung des Gesichts genehmigen
    • Schadensrechtliches Bereicherungsverbot: Werden ältere Fahrzeuge repariert, dürfen Mietwagen nicht immer klassengleich angemietet werden
    • Selbstverschuldete Verzögerungen: Zulässige Verhängung eines Fahrverbots nach Ablauf von mehr als zwei Jahren seit Tatbegehung
    • Unnötige Abschleppkosten: Ersatz ist stets nur für den notwendigen Aufwand geschuldet

    Der aktuelle Videotipp

    Corona - Was Gewerberaummieter jetzt wissen müssen
    Vorschaubild

    Die sich ausbreitende Corona-Pandemie trifft vor allen Dingen kleinere Unternehmer wirtschaftlich sehr hart. Der plötzliche Wegfall von Aufträgen, die persönliche Betroffenheit des Unternehmers oder die staatlich angeordneten Schutzmaßnahmen können zu erheblichen Umsatzeinbußen bis hin zum geschäftlichen Ruin führen. Sehen Sie in diesem Video, wie Umsatzeinbußen oder eine angeordnete Betriebsschließung bei angemieteten Geschäftsräumen mietrechtlich zu beurteilen sind.



    Alle Videotipps im Überblick

    Mietrecht



    Verkehrsrecht